Eine in der Praxis bewährte Methode zur Charakterisierung des Reißverhaltens von Folien und Elastomerwerkstoffen stellt die Bestimmung des Weiterreißwiderstandes Ts unter quasistatischen Versuchsbedingungen mittels des Weiterreißversuches dar.
Bei den für diese Prüfung zu verwendenden Prüfmaschinen handelt es sich um Universalprüfmaschinen. Zur Ermittlung des Weiterreißwiderstandes können für Folien nach DIN 53363 Trapezprüfkörper verwendet werden, die mittig über einen Einschnitt verfügen, von dem aus durch die wirkende Kerbspannung der Reißprozess initiiert wird (siehe Bild). Die Länge L dieser Trapezprüfkörper an der langen Seite beträgt 120 mm, die Breite W 50 mm.

 

Bild: Trapezprüfkörper für den Weiterreißversuch nach DIN 53363

Die Einspannung dieses Trapezprüfkörpers sowie ein typisches Kraft-Traversenweg-Diagramm einer thermoplastischen Folie sind im folgenden Bild dargestellt.

Bild: Typisches Kraft-Verlängerungs-Diagramm einer PA-Folie (a) und eingespannter Trapezprüfkörper

Die Ermittlung des Weiterreißwiderstandes von Elastomeren kann nach ISO 34 durchgeführt werden, wobei unterschiedliche Prüfkörpergeometrien möglich sind. In den folgenden Bilden sind der häufig verwendete Trousersprüfkörper sowie der sogenannte Crescent-Prüfkörper dargestellt.


 
Bild: Trousersprüfkörper für die Ermittlung des Weiterreißwiderstandes von Elastomeren



Bild: Crescent-Prüfkörper für die Ermittlung des Weiterreißwiderstandes von Elastomeren

Während der Beanspruchung des Prüfkörpers wird das Kraft-Verlängerungs-Diagramm aufgezeichnet. Der Weiterreißwiderstand Ts wird nach der Auswertung des aufgezeichneten Kraft-Verlängerungs-Diagramms unter Zuhilfenahme der maximalen Kraft FM  bzw. des Medians der Kraft und der Prüfkörperdicke B berechnet:



Der mit dieser Prüfmethode ermittelte Kennwert lässt relative Vergleiche zwischen verschiedenen Werkstoffen zu. Er ist bei Kunststoffen insbesondere abhängig von:
&nb


Literaturhinweise


Klicken Sie den Link für mehr Informationen